b1.jpg

Grabplatte Katharina von Bora

 

b2.jpg

Torgau aus der Luft

 

b3.jpg

Luther und Katharina

 

b4.jpg

Großer Wendelstein

 

 

 
Link verschicken   Drucken
 

Große Kreisstadt Torgau

Stadt der Reformation – Stadt der Renaissance

 

Gelegen im Nordwesten des Freistaates Sachsen, an der Elbe zwischen Wittenberg und Meißen, ist Torgau eine Stadt mit einer über eintausendjährigen Geschichte. Die Stadt liegt im Dreiländereck Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg. Torgau ist Sitz des Landratsamtes des Landkreises Nordsachsen. Die Fläche der Gemeinde beträgt ca. 102,8 km2 . Zur Stadt gehören weiterhin die Ortsteile Melpitz, Graditz, Beckwitz, Loßwig, Mehderitzsch, Staupitz, Weßnig und Zinna

 

 

Torgau, im Jahre 973 erstmals urkundlich erwähnt, war im 16. Jahrhundert bevorzugte Residenz der Wettiner und besaß den Charakter einer kursächsischen Landeshauptstadt. Während Wittenberg als „Mutter der Reformation“ bezeichnet wurde, nannte man Torgau die „Amme der Reformation“. Martin Luther weilte über vierzigmal in der Stadt. Torgau war das politische Zentrum der Reformation.

 

Die historische Altstadt mit mehr als 500 Einzeldenkmalen hat viel vom Glanz der ehemaligen kursächsischen Residenzstadt bewahrt und lädt zu einer gedanklichen Reise in die Renaissance ein.

 

Schloss Hartenfels

Schloss Hartenfels mit dem Großen Wendelstein wurde im 15. und 16. Jahrhundert im Stil der deutschen Frührenaissance erbaut. Im damals modernsten Wohnschloss Sachsens wurden glänzende Feste und viele Hochzeiten gefeiert. Im Lapidarium in der Unteren Hofstube und dem Schlosskirchenkeller wird die gesicherte originale Schloss-Bauplastik des 16. Jahrhunderts präsentiert. Von der Aussichtsplattform des Hausmannsturms können die Gäste auf das Schloss, die Stadt und weit über die Elbaue schauen.

 

Schloss bei Nacht

 

Schlosskirche

Die Schlosskirche ist der erste protestantische Kirchenbau und wurde von Dr. Martin Luther am 5. Oktober 1544 eingeweiht.

 

Stadtkirche St. Marien

In der Marienkirche predigte Luther häufig. Der Grabstein der Katharina von Bora, „Die vierzehn Nothelfer“, ein Frühwerk Lucas Cranachs d.Ä. sowie weitere Ausstattungsstücke der Renaissance und des Barock sind in dieser Kirche sehenswert.

 

Der Markt wirkt mit dem Renaissance-Rathaus und dem Ensemble von Renaissance-Bürgerhäusern sehr eindrucksvoll auf den Betrachter. In Torgau befindet sich das älteste Spielzeuggeschäft Deutschlands (seit 1685 in Familienbesitz) und eine der ältesten Apotheken Kursachsens, die Mohrenapotheke (1503 mit kurfürstlichem Privileg erbaut).

 

Rathaus

 

Verkehrsanbindung

Torgau liegt an der Bahnstrecke Leipzig - Cottbus und den Bundesstraßen 87, 182 und 183. Torgau ist auch eine beliebte Station auf dem Elbradweg, dieser führt zahlreiche Touristen von Tschechien bis nach Hamburg.

 

Infrastruktur

Bedeutsam für die Wirtschaft Torgaus sind vor allem die Firmen Saint Gobain und die Porzellanmanufaktur Villeroy & Boch. Die gesundheitliche Versorgung gewährleistet das Kreiskrankenhaus Torgau „Johann Kenntman“ gGmbH.

 

Torgau investierte in den letzten Jahren in seine Bildungseinrichtungen. Alle Grund- und Oberschulen wurden vollständig saniert. Sowohl für Kinder als auch für Lehrer gibt es somit optimale Lernbedingungen. Abiturienten werden am Johann-Walter-Gymnasium und zukünftige Fachkräfte im Beruflichen Schulzentrum Torgau ausgebildet

 

 

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.torgau.eu

www.tic-torgau.de

www.facebook.com/StadtTorgau